Erfolgreichste Weltcup-Saison 💪 🤩 🏆

3. Platz im Gesamtweltcup 🥉, 3 Weltcup-Siege 🥇 🥇 🥇, 12 Podestplätze 💪, 3. Platz bei der RawAir 🦁 und überlegener Sieg mit dem Team im Nationencup 🙌🏻

Weltcup-Siege
Sapporo: Meinen ersten Weltcupsieg in Sapporo werde ich nie vergessen. Es gelangen mir 2 super Sprünge inkl. sauberen Telemark-Landungen. Als die Nationalhymne dann nur für mich spielte, kämpfte ich mit den Tränen und eine tiefe Dankbarkeit breitete sich aus.
Zao: Nie hätte ich mir erträumen lassen, dass mir einmal ein perfektes Wochenende mit 2 (inkl. Team sogar 3) Siegen gelingt. Die Umstellung von der Groß- auf die Normalschanze gelang mir sehr gut und so konnte ich jeden einzelnen Sprung in Zao genießen. Am Sonntag konnte ich dann meine Emotionen nicht mehr in Zaum halten und so flossen bei der Nationalhymne einige Freudentränen.

Weltcup-Podestplätze
Lillehammer: Erster Weltcup mit dem neuen Ski – erster Podestplatz. Das war einfach Wahnsinn und der Start in eine geniale Weltcup-Saison.
Sapporo: Ich mag die Schanze in Sapporo und konnte nach der Weihnachtspause an meine lässigen Sprünge anknüpfen. Es war mein erster Podestplatz in Japan, über den ich mich riesig freute und der mir zusätzliche Motivation gab.
Rasnov: Das ist für mich immer ein besonderes Wochenende, denn die Menschen dort habe ich einfach ins Herz geschlossen und freue mich jedes Jahr, dass ich ihnen ein paar schöne, sorglose Momente schenken darf. Meine Sprünge waren gut und so konnte ich mit den rumänischen Kids den zweiten und dritten Platz feiern.
Hinzenbach: Heimtweltcup ist immer etwas Besonderes – DANKE an alle Fans – ich habe das „Bad im Auslauf“ so richtig genossen. Dass ich dann noch erneut einen zweiten und dritten Platz erspringen konnte, war das i-Tüpfelchen auf ein Wochenende voller Sonnenschein, Herzlichkeit und Jubel.
Ljubno: Obwohl es eine kleine Schanze ist, liebe ich dieses Weltcup-Wochenende. Die slowenischen Fans sind lautstark und freuen sich herzlich über weite Sprünge. Im Teambewerb gelangen mir meine besten Sprünge (auf einer Normalschanze) und auch im Einzel flog ich auf den genialen 2. Platz.

RawAir
Diese RawAir hatte von Anfang an mit einigen Problemen zu kämpfen (Wasserlacke im Auslauf, Schneefall, Wind,…). Schlussendlich war es aufgrund der Corona-Pandemie unausweichlich, vor allem wichtig und richtig, diese Tour vorzeitig zu beenden. Ich konnte diese intensive Zeit genießen, einige gute Sprünge zeigen und schlussendlich den super dritten Gesamtrang erreichen.

Gesamtweltcup & Nationencup
Die Summe aller Siege, Podestplätze und lässigen Sprünge in diese Saison ergab den unglaublichen 3. Platz im Gesamtweltcup. Gemeinsam mit dem österreichischen Team gelang es mir, die Konkurrenz zu dominieren und so konnten wir den prestigeträchtigen Nationencup mit Rekordvorsprung gewinnen.

Solche Erfolge sind nur mit einem starken, im Hintergrund hart arbeitenden Team möglich. DANKE allen Coaches, Betreuern, Physiotherapeuten, Sponsoren, Familie, Freunden & Fans für alle Unterstützung – fürs mitfiebern, mitfreuen und mitfeiern 🙏🏻🥳

Liebe Frühlings-Grüße & Xund bleiben,
eure Eva

 

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 + zwanzig =